Mit Tempton haben Kunden kein Risiko der Subsidiärhaftung

Der Gesetzgeber räumt Unternehmen die Möglichkeit ein, Beiträge zur Sozial­versicherung zu stunden. Infolge der Corona-Krise haben zahlreiche Personal­dienstleister verstärkt von diesem Recht Gebrauch gemacht und werden dies auch in 2022 tun.

Bei Personal­dienstleistern besteht allerdings eine wichtige gesetzliche Besonderheit. Denn werden gestundete Sozial­versicherungs- und Berufs­genossen­schaftsbeiträge aus welchem Grund auch immer später nicht bezahlt, so haftet nach § 28 e SGB IV der Entleiher, dass heißt der Kunde, für den Gesamt­sozialversicherungs­beitrag der bei ihm eingesetzten Leih­arbeitnehmer.

Bei uns als Tempton muss kein Kunde ein solches Risiko befürchten.

  • Wir sind wirtschaftlich mehr als solide aufgestellt.
  • Wir haben keinerlei Stundungen beantragt und müssen auch künftig keine Stundungen beantragen.

Wir erfüllen alle unsere Verpflichtungen korrekt.
Dies zeigen auch unsere aktuellen Unbenklichkeitsbescheinungen: