MIT TEMPTON HABEN KUNDEN KEIN RISIKO DER SUBSIDIÄRHAFTUNG

Der Gesetzgeber hat Unternehmen infolge der Corona-Krise die Möglich­keit eingeräumt, Beiträge zur Sozial­versicherung zu stunden.

Zahlreiche Personal­dienstleister machen bereits jetzt von diesem Recht Gebrauch. Mit den Ende Mai fällig werdenden und deutlich gestiegenen Beiträgen zur Berufs­genossen­schaft wird die Zahl derjenigen, die Stund­ungen in Anspruch nehmen, weiter steigen.

Bei Personal­dienstleistern besteht allerdings eine wichtige gesetzliche Besonder­heit. Denn werden gestundete Sozialversicherungs- und Berufs­genossen­schafts Beiträge aus welchem Grund auch immer später nicht bezahlt, so haftet nach § 28 e SGB IV der Entleiher, dass heisst der Kunde, für den Gesamt­sozial­versicherungs­beitrag der bei ihm eingesetzten Leih­arbeit­nehmer.

Bei uns als TEMPTON muss kein Kunde ein solches Risiko befürchten.

  • Wir sind wirtschaftlich mehr als solide aufgestellt.
  • Wir schließen keine Niederlassungen.
  • Wir entlassen kein Personal.
  • Wir haben keinerlei Stundungen beantragt und müssen auch künftig keine Stundungen beantragen.

Wir erfüllen alle unsere Verpflichtungen korrekt.

Hiervon können Sie sich jederzeit über den kostenlosen Info-Service des Instituts für Zahlungssicherheit (IZS) überzeugen.
Bei uns stehen seit jeher alle Ampeln auf „GRÜN“.